Home Style Rückblick auf Hollywoods wegweisendes LGBTQ-Kollektiv: "Sie würden uns die Lavendel-Mafia nennen"

Rückblick auf Hollywoods wegweisendes LGBTQ-Kollektiv: “Sie würden uns die Lavendel-Mafia nennen”

Author

Date

Category

Nina Jacobson war noch zu Beginn ihrer Amtszeit bei Universal, als sie sich an ihren Kollegen Josh Donen wandte und ungeschickt eine Version von “Ich möchte nur, dass Sie wissen, dass ich nicht die direkteste Person der Welt bin” herausplatzte.

Die Produzentin von Crazy Rich Asians war viel zu verlegen, um überhaupt das Wort “lesbisch” auszusprechen, gibt sie jetzt, fast drei Jahrzehnte später, zu. “Und dann fragte ich: ‘Glaubst du, die Chefs wissen es?’ Und Josh meinte: “Oh, Nina, ich denke an diesem Punkt ist es sicher anzunehmen, dass jeder weiß.” Und ich gehe: “Oh, wirklich? OK, fantastisch.” “”

Und das war es. Jacobson war “raus”.

Sowohl das Vokabular als auch das Komfortniveau würden in dem folgenden halben Jahrzehnt eintreffen, das 1995 gipfelte, als sie und der Milchproduzent Bruce Cohen Out There gründeten, ein Basis-Kollektiv von offen schwulen 20- und 30-Jährigen Produzenten, Führungskräften und Hollywood-Vertretern. Das Ziel war einfach: eine Gemeinschaft angehender Aktivisten aus der Industrie aufzubauen, die ihre Verbindungen und Ressourcen bündeln konnten, um Aufmerksamkeit und Unterstützung für die Arbeit großer Organisationen wie GLAAD und der National Gay and Lesbian Task Force zu schaffen. “Später würden sie uns die Lavendelmafia oder die Samtmafia nennen, aber zu diesem Zeitpunkt fühlten wir uns sehr wie eine kleine Gruppe von Pionieren”, sagt Cohen, der seinen langjährigen Produktionspartner Dan Jinks über die Gruppe treffen würde.

“Zu der Zeit hatten wir alle das Gefühl, ‘Wie können wir hilfreich sein, wenn wir nicht nur Schecks ausstellen?’ weil die meisten von uns damals keine Menschen mit tiefen Taschen waren “, sagt Jinks, der in seinem Haus in LA das erste große Ereignis veranstaltete, das eine Gästeliste mit mehr als 80 Personen enthielt – ein Who-is-Who des schwulen Hollywood und der Führer der großen queeren Organisationen. Ein kleineres Kontingent, zu dem auch Carla Hacken, Jonathan King und Brian Swardstrom von UTA, damals Präsident von Banner Entertainment, gehörten, wurde zum Lenkungsausschuss der Gruppe, der sich monatlich traf, um Ideen für Spendenaktionen, Panels und PSAs zu generieren.

Anfang 1996 erregte die Gruppe die Aufmerksamkeit der Redakteure der Zeitschrift Out , die den Lenkungsausschuss aufforderte, für eine Verbreitung zu posieren, in der ihre Arbeit hervorgehoben wurde. Aber nicht jedes Mitglied war vor 25 Jahren für diese Art von Aufmerksamkeit bereit. Sicher, Hollywood akzeptierte, aber was ist mit allen anderen? “Ich bin ehrlich, wir mussten uns alle einen Moment Zeit nehmen, um zu sagen: ‘OK, wir sind raus, aber bringen wir unsere Gesichter in eine nationale Zeitschrift?’ “sagt Jinks, der unter den 13 war, die letztendlich entschieden haben, dass er es ist.

Ryan Murphy würde sich der Gruppe etwas später anschließen und die Gelegenheit genießen, sich regelmäßig in Wohnzimmern und Bürohöfen mit anderen zu versammeln, die den gleichen Weg wie er gingen. Zu diesem Zeitpunkt hatte er sich intensiv darauf konzentriert, bisher nicht existierende schwule Charaktere und Handlungsstränge auf den Bildschirm zu bringen, und er erinnert sich, dass er sich stark auf die Out There-Community gestützt hatte, um Unterstützung zu erhalten. “Ich denke, weil wir alle mit der AIDS-Krise aufgewachsen waren und unser Leben in so viel Angst gelebt hatten, waren wir an dem Punkt angelangt, an dem wir nicht bereit waren, nachzugeben”, sagt er.

Regisseur Paris Barclay bedauert nur, dass sich die Gruppe so schnell aufgelöst hat wie sie (irgendwann in den späten 90ern, obwohl sich niemand genau zu erinnern scheint, wann). Er kann sich nur vorstellen, welche Macht dieselben Leute – jetzt Oscar-Preisträger und Agenturpartner – all diese Jahre später hätten haben können, selbst wenn sich die Bedürfnisse geändert hätten. “Wenn wir uns heute treffen würden, würden wir uns mit Themen wie Transphobie und Selbstmord von Teenagern befassen”, sagt Barclay und fügt wehmütig hinzu: “Vielleicht sollten wir die Band wieder zusammenbringen.”

In den späten neunziger Jahren war die Zahl der Schwulen und Lesben in der Branche explodiert, und das Komitee, das alle in seiner jeweiligen Karriere beschäftigt war, war einfach nicht in der Lage, mitzuhalten. “Es war ein wirklich glücklicher Moment, als wir feststellten, dass es in Hollywood zu viele schwule Menschen gibt, dass in Hollywood zu viele schwule Organisationen arbeiten und dass es zu viele organische Verbindungen gibt, die uns geholfen haben, dass wir nicht mehr gebraucht wurden “, sagt Cohen. “Unsere Arbeit war erledigt.”

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

Ilona Benes

Recent posts

Helfen Gesichtsmasken wirklich, Sie vor Virusinfektionen zu schützen?

Die meisten Menschen haben diese Frage aufgrund der aktuellen COVID-19-Pandemie im Kopf. Halten antivirale Gesichtsmasken Ihre Gesundheit? In diesem Artikel werden wir diese Frage aus verschiedenen...

Cobots im Geschäft

Roboter sind, wie die meisten Menschen wissen, nicht mehr aus unserer modernen Industrie wegzudenken. Aber auch immer mehr kleinere und mittelständige Unternehmen profitieren von...

6 Tipps für digitales Marketing für Vermarkter im Jahr 2020

Wenn Sie nach Tipps für digitales Marketing suchen, sind Sie auf der richtigen Seite. In diesem Artikel werden 6 der effektivsten Tipps und Tricks für...

Immobilienunternehmen machen den Kauf und Verkauf einfach

Es ist sehr wichtig, einen komfortablen und stabilen Wohnort zu haben. Es ist eine Schande, dass heutzutage so viele Häuser überteuert sind. Der Kauf oder Verkauf...

Der Schwung hinter ‘Spider-Man: Miles Morales’

Gestern Sony endlich enthüllen den mit Spannung erwartete PlayStation 5, Satz für die Freigabe noch in diesem Jahr, zusammen mit einer Reihe von neuen Spielen auf die Konsole...